Montagsfrage #20 – Na, Lust zu lesen? [2217]

Womit könnte man den ersten Tag nach einem nicht unbedingt erholsamen Urlaub besser beginnen, als mit einer neuen Montagsfrage? Und nachdem sie in der letzten Woche ausgefallen ist, gibt es heute auch noch die 20. Montagsfrage von Sophia, die heute wissen will:

Lesewerbung zum Welttag des Buches: Wie würdet Ihr Nicht-LeserInnen Euer Hobby schmackhaft machen?

Eine wirklich verdammt gute Frage haben wir da. Ganz spontan muss ich sagen, finde ich auch Sophias Antwort und das schöne Schaubild davon wirklich toll. Lesen kann Spaß machen, es ist gut für Körper, Geist und Seele und für viele wirkt ein Buch in der Hand wirklich attraktiver als ein Smartphone. Je nach Buch natürlich.

Wie kann man andere aber vielleicht noch vom Lesen überzeugen, sie quasi anfixen? Vor allem: Wie kann ich das erreichen, da ich mich ja seit Monaten selbst kaum zum Lesen bewegen kann?
Ich suche also noch ein paar Punkte und vielleicht könnt ihr mir ja sagen, ob sie euch überzeugen würden oder nicht, okay? Einige sind vielleicht auch nicht ganz ernst gemeint, muss ich zugeben.

  1. Lesen geht immer. Ein Buch (eBooks, meine bevorzugte Art zu lesen, lassen wir mal außen vor) braucht keinen Strom. Die Sonne blendet nicht auf dem Display und wenn ihr in Urlaub fliegt, braucht ihr keinen speziellen Adapter oder so. Man braucht auch keine Kopfhörer oder sonstiges, um andere mit seinem Hobby nicht zu stören.
  2. Ihr habt hin und wieder Zugang zu einer Steckdose und vielleicht nicht so viel Platz in der Tasche? eBooks! 200 Gramm oder so wiegt ein Reader und ihr könnt mehr Bücher mit euch herumschleppen, als ihr jemals lesen könnt.
    Und der Akku hält (auch mit beleuchtetem Display) deutlich länger, als an einem Handy, Laptop oder einer Handheld-Konsole.
  3. Kennt ihr diese furchtbaren „Das Buch war viel besser! In der Vorlage war das alles anders! Ich weiß ja auch schon, wie es ausgeht!“-Klugscheißer? Jetzt könnt ihr selbst zu ihnen gehören! Schnappt euch ein Buch, das verfilmt wurde, lest es, und schon könnt auch ihr euren Liebsten beim nächsten Filmabend auf den Keks gehen, wenn sie auf die falsche Art und Weise Spaß mit einer Geschichte haben!
  4. Spaß! Ja, dass Lesen Spaß machen kann (immer abhängig vom Buch) hatten wir schon, aber es ist auch Spaß, den man teilen kann. Versucht mal, eine Szene aus einem Film oder einem Spiel nur mit Worten zu schildern und schaut dann, ob euer Gegenüber so eine Begeisterung zeigt, wie ihr. Eher nicht.
    Findet ihr in Büchern eine Stelle, die euch richtig umhaut, könnt ihr sie wörtlich weitergeben, wuhu!
  5. Ruhe! Vielleicht nicht ganz so effektiv, wie große Kopfhörer, aber ein Buch kann auch helfen, in der Öffentlichkeit nicht angelabert zu werden. Es sei denn, ihr seid auch ohne Buch schon attraktiv genug, das konnte ich leider nicht testen xD

Mit viel Gewalt würde mir sicher noch mehr einfallen, doch für heute sollen diese fünf Punkte genügen. Ich will ja auch immer sehr spontan antworten und das kam jetzt eben spontan heraus. Zum Glück will ich niemanden wirklich zum Lesen überreden, jedenfalls nicht gezielt. Bis die Kleine alt genug ist, fällt mir sicher etwas Besseres ein.
Schreibt doch mal, ob ich euch überzeugen könnte oder welchen Geheimtipp ihr habt. Ansonsten wünsche ich schon einmal eine schöne Woche!

4 Gedanken zu „Montagsfrage #20 – Na, Lust zu lesen? [2217]

  1. Hey Chris,

    „Lesen geht immer“ ist echt ein Argument, das mich sofort überzeugt hat. Tatsächlich nehme ich auch überall ein Buch mit hin und nutze jede freie Minute (außer beim Autofahren, da gehöre ich leider zu den unglücklichen Prozenten, denen es beim Lesen schlecht wird 😕), um meine Nase in meinem Buch zu vergraben. So kommen einem Wartezeiten nicht so lange vor, man spart jede Menge Zeit und hat immer ein bisschen Stabilität, Ablenkung und Ruhe mit dabei, um sich ohne großen Aufwand auch aus stressigen Situationen reißen zu können.

    Auch das „Klugscheißer-Argument“ fühle ich sehr 😌 Man kann mit Büchern wirklich wahnsinnig gut angeben, haha!

    Das mit dem Nicht-Angelabert-Werden kann allerdings auch nach hinten losgehen. Beim Zugfahren verstecke ich mich auch ab und zu hinter einem Buch, wenn ich keine Lust auf ein Gespräch habe, manchmal bin ich aber auch schon speziell auf das gerade gelesene Buch angesprochen worden, wenn ich in der Öffentlichkeit gelesen habe. Bücher bilden nämlich einen wunderbaren Anknüpfungspunkt für ein Gespräch ;-)

    Liebe Grüße
    Sophia

    Gefällt 2 Personen

  2. Huhu Chris,

    über deine Argumente musste ich schmunzeln. In den Punkten 3 und 5 erkenne ich mich zu 100 % wieder. Ich bin auch eine dieser furchtbaren Klugscheißerinnen und gehe ungewollten Gesprächen in der Öffentlichkeit mit Büchern aus dem Weg. Fast nichts funktioniert besser als unsichtbare Mauer. :D

    Grundsätzlich halte ich allerdings nichts davon, Nicht-Leser_innen mit faktischen Argumenten überzeugen zu wollen. Klappt eh nicht. Viel sinnvoller ist es, von einem bestimmten Buch zu schwärmen, denn Leidenschaft und Begeisterung sind ansteckend.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo,

    das Klugscheißer-Argument finde ich großartig! Wenn das nicht das Zünglein an der Waare ist, weiß ich auch nicht.
    Ich bin im Beitrag mehr auf meine persönlichen Hürden eingegangen, die mich lange vom Lesen abgehalten haben.

    Viele Grüße
    Ariane

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s