Montagsfrage #141 – Ausschluss von Buchmessen [2143]

Urlaub! Na, zumindest für eine Woche. Zwei Tage davon mit der Kleinen. Das bedeutet, dass ich diesen Beitrag erst schreiben kann, wenn sie im Bett ist, weil vorher einfach keine Zeit dafür war. Aber schauen wir mal, ob ich eine halbwegs anständige Antwort hinbekomme. Die Frage der Woche lautet:

Sollten Verlage/Autoren von Buchmessen ausgeschlossen werden können?

Na klar. Grundsätzlich haben die Veranstalter einer Messe, eines Festivals oder einer Konferenz Hausrecht und können das Feld der Teilnehmer selbst bestimmen. Oder nicht?

Eine Diskussion sollte erst bei den Gründen aufkommen. Denn es gibt manches so manches, dem man nicht unbedingt eine Bühne bieten sollte. Ja, jeder in Deutschland darf Ausländer hassen, sich aufgrund seiner Hautfarbe anderen überlegen fühlen oder ähnliches. Sollen sie doch. Trotzdem sollte dieser Hass nicht überall willkommen sein. Schließlich geht es da um eine Buchmesse, nicht um unsere Politik.
Verlage und Autoren, die eindeutig mit menschenverachtenden Veröffentlichungen in Verbindung stehen, sind also bei meiner persönlichen Buchmesse raus. Aber das war auch gar nicht der Punkt, bei dem ich die Diskussion für notwendig erachte.

Heutzutage ist ein großer Teil unserer Gesellschaft sehr empfindlich. Und ich meine damit nicht „Empathie-und-Mitgefühl-sensibel“, sondern schlicht „Mimimi-empfindlich“. Glaubt man an die falsche Anzahl an Geschlechtern, ist man bei vielen schon unten durch. Schreibt man eine Geschichte, die von einem weißen Hetero-Mann handelt, der eine schöne Frau rettet, sowieso. Und was ist eigentlich schlimmer: Wenn es keine queere Figur gibt, oder wenn sie der/die/das Böse ist?
Menschenrechtler und gesunder Menschenverstand sollten also angehört werden, wenn es darum geht, Personen oder Unternehmen auszuschließen. SJWs nicht unbedingt. Aber hey, das ist nur meine Meinung.

Dann sind da noch die, denen echte Verbrechen vorgeworfen werden. Ich weiß ganz ehrlich nicht, wie das in der Literaturwelt aussieht, aber generell gilt ja im öffentlichen Leben auch immer gerne „Schuldig bis das Gegenteil bewiesen ist. Danach nur noch inoffiziell, weil es vermutlich alte, weiße Männer vertuscht haben“. Aber sollten diese Leute willkommen sein?
Das kann man tatsächlich nicht pauschal beantworten. Es kommt auf die Art der Vorwürfe und das soziale Umfeld an. Je nach sozialem Stand gehören einige Sachen schon zum guten Ton und andere werden eher mal übersehen, als andere. Ich finde es auf jeden Fall vollkommen in Ordnung, wenn dann oben genanntes Hausrecht genutzt wird und man einzelne Leute lieber nicht auf seiner Veranstaltung sehen möchte.
Mich nervt der scheinheilige Versuch, das hinter irgendwelchen fadenscheinigen Begründungen zu verstecken, aber darum geht es ja nicht. Trotzdem sollte man auch dem dämlichsten Zuschauer / Besucher / Leser / Kunden klarmachen „Wir wollen XY nicht hier haben, weil er in der aktuellen Situation schlecht fürs Geschäft ist“. Nur so nebenbei.

Ich könnte vermutlich noch einiges mehr zu den letzten beiden Absätzen schreiben, doch das würde nur noch weiter von der Frage weggehen, als ohnehin schon. Vermutlich habe ich – wie so oft bei solchen Themen – sowieso schon zu viel geschrieben. Es ist aber auch so verdammt einfach, sich darüber zu ärgern.
Na egal, um nochmal kurz meine eigentliche Antwort zusammenzufassen: Ja, es sollte immer die Möglichkeit geben, Verlage oder einzelne Autoren von Buchmessen auszuschließen. Es ist aber wohl dann an den Besuchern, die Gründer dahinter zu hinterfragen und mit den eigenen moralischen Vorstellungen abzugleichen. Hinfahren, Eintritt bezahlen, Instagram, Facebook und WhatsApp mit verwackelten Bildern zuscheißen und dann über die Veranstaltung wettern, weil XY dabei war oder eben nicht dabei war, geht gar nicht.
Und damit schließe ich für heute, bevor das wirklich noch eine Stunde so weitergeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s