Montagsfrage #130 – Tabus? [2130]

Mein erster Urlaubstag hatte nicht unbedingt viel von Urlaub, weshalb ich gestern nicht dazu kam, diesen Eintrag hier zu schreiben. Aber hey, ein Dienstag ist genauso gut geeignet für die Montagsfrage, oder?
Und die Frage dieser Woche lautet:

Tabuthemen der Literatur?

Tabus … ein sehr interessantes Thema. Doch welche Themen sind denn tabu? Je nachdem, wen man fragt, spricht man nicht über Geld, Sex, persönliche Schwächen, Politik … Die Liste lässt sich wohl ewig fortsetzen. Und das ist ein Problem, würde ich behaupten. Ein sehr großes sogar.

Persönlich bin ich kein großer Freund von Tabus. Ich habe – mittlerweile, das war auch mal ganz anders – kein Problem damit, über Geld, Ängste, psychische Probleme oder ähnliches zu reden. Verdammt, über Sex und besonders meine Vorliebe für Erniedrigung und Bloßstellung rede ich sogar gerne.
Meiner Meinung nach sollte es keine Tabus geben, doch eben für jedes Thema einen entsprechenden Rahmen und eine passende Herangehensweise.

In der Literatur sollte es genau so laufen. Welches Thema auch immer, es kann in einer Geschichte verarbeitet werden. Liegt der Fokus einer Geschichte aber nicht auf genau diesem oder jenem Tabu, muss die Thematik allerdings gut in die Geschichte integriert sein oder zu Zeit und Ort der Handlung passen. So fände ich es etwas befremdlich, wenn in einer amerikanischen Kleinstadt in den 50ern Rassismus oder Schwulenfeindlichkeit absolut kein Thema wäre. Ist es für die Geschichte, nicht relevant, in Ordnung. Aber eine friedliche Multikulti-Gesellschaft? Nein danke. Es ist bei Filmen schon schwachsinnig genug, Figuren schwarz, schwul oder weiblich zu machen, nur um das Internet zufriedenzustellen.
Ebenso dient ein traumatisches Erlebnis für eine Figur keinem Zweck, wenn besagte Figur nichts überwinden oder verarbeiten muss. Eine Ausnahme könnte vielleicht das World Building sein. Wird etwas als normal dargestellt, kann es dem Leser zeigen, mit was für einer Welt er es zu tun hat.

Das hat, meiner Meinung nach, The Expanse ganz gut gelöst. Ein Abgeordneter reist mit seinem Mann an. Sieben Männer und Frauen gehen alle gemeinsam eine Ehe ein. Derartige Dinge sind in dieser Welt vollkommen alltäglich und werden in den Büchern ebenso behandelt, wie Figuren, die ihr Auto tanken. Menschen tun so etwas eben. Auch Hautfarben sind für die Menschen in dieser Buchreihe kein Thema. Die Herkunft jedoch immer noch. Dort, weit in der Zukunft, gibt es dann eben die Abgrenzung in Menschen von der Erde, vom Mars oder aus dem Gürtel.

Die zu erzählende Geschichte muss sich also um eine bestimmte Thematik drehen oder zumindest in Teilen von ihr profitieren, dann gibt es eigentlich keine Tabus. Man muss aber wohl auch zugeben, dass so manches Thema etwas delikater ist, als andere. Und viele Autoren sind vielleicht nicht die richtigen, um solche Themen zu behandeln. Und wiederum manche von diesen Autoren wissen das leider nicht.
Aber das ist dann schon wieder ein anderes Thema.

Ein Gedanke zu „Montagsfrage #130 – Tabus? [2130]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s