[2122] Eintausend

Die erste komplette Woche in der neuen Wohnung liegt hinter uns und es ist immer noch vieles nicht erledigt. Doch heute soll es tatsächlich mal nicht so sehr um dieses Thema gehen. Stattdessen gibt es eine Art Jubiläum, etwas zum Kopfschütteln und mal wieder Neues vom Doc. Das ist doch was, oder?

#1.000

Fangen wir mit dem Jubiläum an: Das hier ist der tausendste Beitrag auf diesem Blog. Irgendwie überwältigend. Das wäre es zugegebenermaßen aber auch, wenn ich das nach zehn Jahren erreicht hätte, anstatt nach fünf. Allein, dass ich es so lange durchgezogen habe, hier regelmäßig zu schreiben, macht mich schon ein bisschen stolz, muss ich sagen.

Damals, am 14. Juli 2016 habe ich den ersten Beitrag hier veröffentlicht. Es ging um mein Leben in Scheidung, um einen Neuanfang. Heute stehe ich wieder am Anfang eines neuen Lebensabschnitts. Mit einer neuen Ehefrau und einer tollen Tochter habe ich ein neues Zuhause bezogen. Eines, das unser Eigentum werden wird, und damit hoffentlich auch unser letztes Heim.
Zwischen damals und heute standen die Scheidung, die Suche einer gemeinsamen Wohnung, die Schwangerschaft der Liebsten, die Geburt und die ersten 18 Lebensmonate unserer Kleinen und schließlich auch die Suche nach einem Haus bzw. einem Bauplatz.

Das alles habe ich hier mit der „Welt“ (derzeit 135 Follower auf WordPress, danke dafür) geteilt und werde es auch weiterhin tun. Ich habe angefangen, über jedes Buch zu schreiben, das ich lese und habe im Laufe der Zeit kleinere und größere Änderungen am Design oder dem Rhythmus der Veröffentlichungen vorgenommen. Vollends zufrieden werde ich wohl nie sein, doch ich werde weitermachen.
Es wird weiterhin an sich gut trennbare Beiträge zu Büchern und zum Privatleben geben, die eigentlich schon fast auf zwei verschiedenen Blogs landen könnten. Mit einem dritten Blog könnte ich dann vielleicht auch öfter noch etwas detaillierter auf die Früchte meines Kopfkinos eingehen, aber ich bin mit einem Blog manchmal schon überfordert.

Allen, die hier wirklich regelmäßig mitlesen und auch kommentieren, sei an dieser Stelle natürlich noch gedankt. Ebenso wie der Liebsten, ohne die ich wohl kein Leben hätte, über das ich so gerne berichten würde.

Datenschutz 101

In dieser Woche habe ich per WhatsApp eine Mail erhalten. Also Screenshots einer Mail, weil das Weiterleiten an meine Mailadresse wohl zu schwer war.
Inhalt der Mail (die logischerweise nicht an mich gerichtet war) war frei formuliert: Ich widerufe die Schweigepflichtsentbindung und untersage Ihnen, mit irgendwem über diesen Fall zu sprechen. Ganz großes Tennis.
Zum Wochenende habe ich dann auch noch erfahren, dass nicht nur ich diese weitergeleitete Mail bekommen habe, um meine Meinung dazu abzugeben. Wirklich ganz groß.

Auch interessant war ein Telefonat mit der neuen Krankenkasse. Ich wechsle nun – bzw. zum ersten September – zur gleichen Kasse, bei der auch die Liebste und die Kleine versichert sind.
Früher war ich dort schon einmal über meinen Vater versichert und dadurch hatte der gute Mann direkt noch Zugriff auf meine Rentenversicherungsnummer, meine alte Adresse und Telefonnummer … einfach alles von vor 14 Jahren. Dabei dachte ich, ehrlich gesagt, irgendwann müssen solche Daten auch mal gelöscht werden. Und unter „irgendwann“ habe ich eigentlich immer einen Zeitraum von maximal zehn Jahren verstanden.
Nun ja, das stört mich eher weniger, sondern hat mich nur gewundert.

Der nächstmögliche Termin

Nachdem ich die großzügige Telefonsprechstunde (09:00 – 09:30) am vergangenen Freitag verpasst hatte, habe ich diese Woche endlich daran gedacht, bei der Klinik wegen eines Termins zur Autismus-Diagnostik anzurufen.
Die gute Frau meinte dann, sie habe den Bericht gelesen und es sei okay, dass ich einen Termin bekomme. Erst ein Vorgespräch mit dem Chefarzt, jede Menge Formulare und Fragebogen, dann zwei Wochen teilstationär in der Tagesklinik.

Diese Information hat mir schon ein bisschen Angst gemacht. Das wird so ungewohnt und mich stressen, das weiß ich jetzt schon. Immerhin kann ich nachmittags immer wieder nach Hause, auch wenn es für einen Weg über 50 km sind.
Aber zuerst kommt eben dieser Termin beim Chefarzt zum Vorgespräch. Da war der nächste freie Termin am ersten September und damit sind wir beim nächsten Problem.
Zum ersten September wechsle ich, wie erwähnt, die Krankenkasse. Ich muss also mal nachfragen, wie ich das am besten regeln kann, damit es keine Schwierigkeiten wegen der Überweisung gibt.

Doch ein wenig zur Wohnung

Hey, die erste komplette Woche in der neuen Wohnung liegt jetzt hinter uns, was habt ihr erwartet?
Die Liebste war furchtbar fleißig und hat – abgesehen von ihrem Hobbyzimmer – praktisch alles ausgeräumt. Einen festen Platz haben wir noch nicht für alles, doch das kommt noch. Ich habe gestern mal unseren Saugroboter eingerichtet und auf Erkundungstour geschickt. Es ist allerdings keiner, der sich eine Karte der Wohnung anlegt, weshalb ich erst besorgt war, dass er so lange den Weg aus der Küche nicht gefunden hat. Für Montag, Mittwoch und Freitag ist jetzt jeweils eine Tour in den Reinigungsplan gesetzt und ich bin sehr gespannt, wie gut das funktionieren wird.

Es gab auch tatsächlich wieder einen weiteren (und sehr wichtigen) Schritt in Richtung Eigentum: Am Mittwochabend bekamen wir endlich die Finanzierungsverträge von der Bank. Das war ein mächtiges Paket, doch zum Glück waren es drei Ausfertigungen. Wir sind alles durchgegangen, haben unsere Fragen und Unklarheiten notiert und morgen wird das mit der Beraterin geklärt.

Unser altes Haus ist nun auch fast fertig. Der Übergabetermin ist in zwei Wochen und wir liegen wirklich super in der Zeit. Ich rechne nicht mit irgendwelchen Problemen, doch ich bin wirklich froh, wenn das alles endlich erledigt ist und es nur noch eine Wohnung gibt, um die wir uns sorgen müssen. Hier gibt es nämlich auch noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen.

Doch die erledigen wir nicht an einem Sonntag. Na gut, das ist gelogen. Heute wird der ganze Pappmüll an die Straße gestellt, der sich bisher angesammelt hat, was bei der Anzahl an Kisten doch schon einiges war. Mehr wird aber heute nicht getan. Ich wünsche euch und uns einen erholsamen Sonntag und morgen einen angenehmen Start in die neue Woche. Lasst es euch gutgehen!

8 Gedanken zu „[2122] Eintausend

  1. Glückwunsch zum Jubiläum! Ich lese schon lange bei Dir mit und Dein Leben hat sich total gewandelt seit damals. Auch die Grundstimmung in deinen Beiträgen hat sich sehr verändert. Es war sehr spannend, dabei mitzulesen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s