[2036] Schlaf wird überbewertet

Und schon wieder geht eine dieser Wochen zu Ende, in denen ich am Freitag wirklich überrascht davon war, dass das Wochenende schon vor der Tür stand. An den Anfang der Woche kann ich mich tatsächlich kaum noch erinnern, denn es war klassischer Alltag. Wirklich interessant wurde es dann wohl erst Richtung Wochenende.

Die Sache mit dem Wecker

Ich bin (zumindest meiner Meinung nach) ein Frühaufsteher. An normalen Arbeitstagen – also derzeit Donnerstag und Freitag – klingelt mein Wecker um 05:40 Uhr. Übrigens: Auch wenn viele meinen, man sollte keine Songs, die man mag, als Weckton nehmen, weil sich das mit dem Mögen sonst bald erledigt hat, habe ich mich schon vor Jahren für Titania von Marcus D entschieden. Ein krasser Kontrast zu Bombshell von Powerman 5000, das ich vorher hatte.

Geht die Liebste arbeiten, klingelt mein Wecker um 06:15 Uhr, dann kann ich zumindest in Ruhe duschen und ein paar Sachen für das Frühstück der Kleinen vorbereiten, bevor ich die beiden wecke. Das klappt alles wunderbar. Zumindest so lange, bis die Kleine mich noch vor meinem Wecker aus dem Bett jagt. Dann gehe ich ins Bad und mache meinen Wecker aus, damit der nicht durchgehend klingelt und vibriert, während ich unter der Dusche stehe.

Das ist immer noch kein Problem, solange man daran denkt, den Wecker danach wieder anzuschalten. Was ich natürlich nicht gemacht habe. Am Freitag habe ich also um eine Stunde verschlafen. Ich habe Gleitzeit, hatte keine Termine und generell würde es wohl niemandem auffallen, wenn ich nicht da wäre, aber mich persönlich stresst so etwas ziemlich sehr. Besonders, wenn ich in der Nacht zuvor kaum geschlafen habe, weil das Kind stundenlang geschrien hat und nur Ruhe gab, wenn ich sie getragen habe. Das war wirklich verdammt anstrengend.

Ohne Fleiß kein Preis

Ich bin am Freitag also etwas früher ins Wochenende gestartet, weil ich im Büro saß und einfach fertig war. Was mich nicht davon abgehalten hat, dann noch meinen Teil beim Hausputz zu erledigen und sogar noch den Rasen zu mähen. Damit hatte ich mir meinen faulen Abend auf der Couch redlich verdient.

Die Kleine war allerdings anderer Meinung und hat sich geweigert, einzuschlafen. Also war der Papa mal wieder gefragt und trat einen neuen Marsch an. Nach etwa vier Stunden Schlaf (und über sieben für das Baby), fing sie wieder an zu schreien. Die Liebste hat sich eine Stunde lang wirklich bemüht, sie zu beruhigen, aber natürlich musste ich erst aufstehen und die Kleine wieder tragen.

Als dann nach dem Frühstück die Oma mit ihr spazieren war, wollte ich unbedingt schlafen. Ging natürlich nicht. Und dann war es Zeit, Essen vorzubereiten, immerhin kam gestern noch Besuch. Ruhe stand dann erst wieder am Abend auf dem Plan. Ruhe, um noch Tagebuch zu führen, diesen Beitrag vorzubereiten und die Wäsche zusammenzulegen. Wie man sich eben einen gemütlichen Samstagabend vorstellt.

Ich hoffe einfach, dass der Tag heute nicht zu anstrengend wird und dass das Zahnungsgel, das die Liebste besorgt hat, der Kleinen etwas hilft. So oder so wünsche ich euch einen tollen Sonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s