[2007] Langsam.

Und wieder eine Woche, die plötzlich so vorbei war, ohne dass ich wirklich mitbekommen habe, was überhaupt geschehen ist. Das langsam im Titel bezieht sich also schon mal nicht darauf. Doch worauf dann?

Schreiben

Natürlich. Worauf auch sonst? Ich bin aktuell dabei, meinen ersten Entwurf abzuschließen. Parallel will ich die Planung für die zweite Fassung, die wesentlich kürzer und in sich schlüssiger sein soll, erledigen. Etwas in mir versucht also, das Schreiben am Entwurf zu verzögern, sodass ich beides in etwa gleichzeitig fertig haben werde.

Ich schreibe immer noch meine Seite pro Tag, meist etwas mehr, doch ich spüre schon, wie ich mich selbst etwas ausbremse. Die Ideensammlung bzw. Planung bezüglich der Überarbeitung fällt mir allerdings auch wirklich nicht leicht. Ein großes Problem sind mal wieder die Namen. Und das obwohl ich weiß, dass ich sie auch im Nachgang immer noch ändern kann.

Das beschäftigt mich also, neben einigen anderen Problemen, die sich bei der Planung noch ergeben haben. Aber es geht dennoch immer weiter. Nur eben langsam.

Es geht aber auch schnell

Anderes hingegen entwickelt sich schneller, als meine Geschichte. Unsere Kleine kann gefühlt fast täglich etwas Neues und die Liebste und ich sind so richtig klischeehaft begeistert davon. Wie das mal sein soll, wenn dieser kleine Mensch herumläuft, (wider)spricht und anfängt, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln, können wir uns noch nicht so ganz vorstellen, aber auch das gehört wohl irgendwie dazu. Zumindest in den ersten sechs Monaten bleiben Babys für immer so klein und ein Quell der Freude. Ein scheißender, kotzender, schreiender Quell der Freude.

Ebenfalls schnell – oder zumindest schneller als erwartet – war die Steuererklärung erledigt. Zumindest meine. Die konnte ich in dieser Woche abschicken. Die der Liebsten konnte gestern immerhin schon angefangen werden.

Und sonst so?

Ansonsten gibt es aus dieser Woche nicht wirklich viel zu berichten. Ich fühle mich mal wieder etwas kränklich, habe Halsschmerzen und Husten, aber nichts, womit ich nicht klarkommen würde.

Seit Dienstag habe ich keine Cola mehr getrunken. Dieses kleine Laster habe ich mir seit meiner Kindheit bewahrt, auch wenn ich zumindest vor einigen Jahren auf die Zero-Variante umgestiegen bin, um Kalorien zu sparen. Jedenfalls gibt es jedes Jahr eine Phase, in der ich komplett darauf verzichte. Irgendwann soll diese Phase auch zum Dauerzustand werden, aber ob das dieses Jahr sein wird…

Auf jeden Fall habe ich in dieser Woche weniger Zeit mit Videospielen und mehr Zeit mit Lesen verbracht, was mir auch ganz gut gefällt. Ich würde mir trotzdem wünschen, die Möglichkeit zu haben, für die Wochenenden Zeiten einzuplanen, in denen ich mich mal wieder voll und ganz auf eine virtuelle Welt und ihre Geschichte konzentrieren kann. Aber man kann eben nicht alles haben. Und das, was ich habe, habe ich mir ja schließlich auch gewünscht. Und darauf möchte ich nicht verzichten.

Das muss jetzt allerdings genügen. Zum Wochenabschluss sind wir nachher noch zum Essen bei meiner Mutter eingeladen. Immerhin ein Tag, an dem wir nicht kochen müssen xD

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s