Saubermachen zum Jahresende

Was tut man – und mit man meine ich mich – wenn man sich den gewünschten neuen Laptop nicht leisten kann? Den alten mal richtig sauber und ihn zukünftig vielleicht ein bisschen besser behandeln.

Die inneren Werte…

Nach vier Jahren mehr oder weniger intensiver Nutzung ist ein Gerät, das damals um die 400 € gekostet hat, nicht mehr so super in Schuss. Klar hätte man das vermeiden können, aber es dürfte trotzdem niemanden wirklich überraschen. Im Laufe der Zeit habe ich meinem Laptop immerhin neuen Arbeitsspeicher und dann in diesem Jahr auch eine SSD spendiert. Besonders Letzteres hat die Performance deutlich verbessert.

… das Äußere

Asus hat sich allerdings beim Gehäusedesign nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Von der Unterseite her kommt man an gar nichts ran, nicht einmal an den Akku. Stattdessen muss die komplette Oberfläche mit Tastatur und Touchpad entfernt werden. Entsprechend vermackt sind also die Ränder des Plastikgehäuses. Nicht schön, aber zum Glück sieht man während des alltäglichen Gebrauchs nicht so. Das 17″ Display lenkt davon ab.

Aber was ist mit dem Rest des Gehäuses? Lasst es mich so ausdrücken: Nach vier Jahren Gebrauch war es dringend Zeit für eine Reinigungsaktion. Nach knapp einer Stunde sah das Gerät vielleicht nicht aus wie neu, aber schon viel besser als vorher. Ein neuer Laptop wird auf jeden Fall ein Ultrabook und direkt mit einer Schutzhülle bestellt. Das aktuelle Gerät wird ab jetzt bei Nichtbenutzung in meinem Rucksack gelagert, damit es nicht so viel Staub ansetzt. Außerdem liegt es so nicht im Weg herum, was auch ein nicht zu verachtender Vorteil ist. Besonders, wenn irgendwann der Nachwuchs mobil wird, ist es wohl ganz gut, wenn solche Geräte nicht unter dem Wohnzimmertisch herumliegen.

… und ein bisschen was von beidem

Die letzte Baustelle bezüglich des Laptops war das Touchpad. Vor einigen Wochen oder Monaten schon habe ich bemerkt, dass es nicht mehr funktionierte. Nicht schlechter oder mit Aussetzern, sondern gar nicht mehr. An sich nicht sonderlich tragisch, da ich sowieso am liebsten mit externer Maus und Tastatur arbeite. 17″ sind auf Dauer nicht so bequem auf dem Schoß.

Ich habe also gestern auch nochmal das Gehäuse geöffnet (hoffentlich zum letzten Mal), um das Kabel zu checken. Und tatsächlich: Die Verbindung vom Touchpad zum Motherboard war locker. Kabel festgesteckt, Gerät eingeschaltet: Nichts. Nachdem ich das Kabel dann nochmal an beiden Enden neu angeschlossen und die entsprechende Tastenkombination zum Ein- und Ausschalten des Touchpads versucht hatte, musste ich dann doch Google fragen.

Treiber neu installieren bzw. die Hardware in Windows checken. Gute Idee. Dort gab es sogar wirklich einen Fehler, allerdings war schon der aktuellste Treiber installiert. Die Lösung des Problems kam dann – und ich verbuche das unter »Weihnachtswunder« – durch die Windows-Problembehandlung. Ich ließ sie durchlaufen, aus irgendeinem Grund wurde dann der Treiber neu installiert und seitdem geht es wieder. Weiß der Geier, wieso xD

Und jetzt?

Ich bin jedenfalls froh, dass das Touchpad wieder funktioniert, denn abgesehen davon, dass das Mausrad meiner Maus nicht mehr richtig funktioniert, löst sich dort auch diese komische Beschichtung ab, was extrem klebrig und eklig ist. Darf bei einem billigen Maus + Tastatur-Set nach vier Jahren auch mal passieren, aber ich bin froh, dass ich jetzt spontan keine neue Maus brauche. Auch damit wird bis zu einem neuen Gerät gewartet. Den aktuellen Laptop zu benutzen, ist jetzt auf jeden Fall wieder sehr viel angenehmer. Nicht optimal, aber eben auch viel besser als vorher.

So, jetzt habe ich zu Weihnachten einen ganzen Eintrag darüber geschrieben, dass ich meinen Laptop saubergemacht habe. Ja, es gibt sonst wirklich nichts zu erzählen, aber ich hoffe, dass ich bald nochmal ein Update bezüglich Romanprojekt oder einen Eintrag zu Infernal Devices schreiben kann. Um ehrlich zu sein, lese ich wieder weniger, seit ich Urlaub habe. Zum Teil liegt das sicher auch am Buch, aber ich lasse mich auch einfach leicht ablenken, das will ich nicht leugnen.

Euch auf jeden Fall noch frohe Feiertage und wir lesen uns spätestens zum Jahresende wieder!

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s