Mister Doctor

Gestern Abend waren wir also wieder einmal im Kino. In Doctor Strange, dem neuesten Marvel-Streifen. Am Kinotag. Vor einem Feiertag. Meine Hoffnung, dass die Leute in Saarbrücken lieber Halloween feiern, als ins Kino zu gehen, wurde von meinem Verstand schon beim ersten aufglimmen als Selbstbetrug entlarvt. Selbstverständlich war alles gerammelt voll. Zu meinem Glück wurde es ein bisschen leerer in der Lobby, als der Einlass für die Vorstellungen um 20:30 Uhr begann. In der nächsten halben Stunde wurde es zwar wieder etwas voller, aber es blieb überschaubar und selbst im Vorführsaal verteilte sich die Menge ganz gut.

Der Film war – für jemanden, der zuvor nichts über den Charakter wusste – wirklich gut gemacht. Die Effekte waren nett anzusehen und vor allem hat der Film viel Witz, in etwa wie eine mystische Version von Ant-Man. Wie immer will ich nicht allzu viel über den Film selbst schreiben, sondern belasse es bei einer Empfehlung für Fans der anderen Marvel-Filme oder von Action-Komödien. Auch für Liebhaber von 3D-Filmen ist er bestimmt allein wegen einer Sequenz, die auf mich wirkte wie eine Mischung aus Rez und Child of Eden, lohnenswert. Ich selbst habe allerdings die 2D-Version gesehen, da ich 3D meide, wo es nur geht.

Etwa um 23:20 Uhr war der Film zu Ende und wir haben langsam den Heimweg angetreten. Auf dem Weg zum Auto kamen wir einigen Leuten vorbei, die die Nacht noch in vollen Zügen genossen. Einige mit Zügen an der Wasserpfeife, andere an ihrem Joint. Wiederum anderen machten sich einen Spaß daraus, durch die Innenstadt zu rasen und sich und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Abgesehen davon, dass manche von den Leuten angemalt waren, also eine normale Montagnacht in Saarbrücken. Bei mir um die Ecke haben ein paar Spaßvögel in einer Baustelle die provisorischen Schilder umgeworfen, sodass diese teilweise eine halbe Fahrspur versperrten. Als wir dann an der Ampel standen, bin ich kurz ausgestiegen, um ein Schild wieder aufzustellen. Die drei Typen im Auto vor uns haben sich tatsächlich bedankt, aber ich habe mich nur gefragt, wieso von denen keiner auf die Idee kam, das Schild wieder hinzustellen. Man stand immerhin eh an einer roten Ampel. Klar kann man dem Schild ausweichen, aber… ihr versteht doch, was ich meine, oder sehe ich das zu eng?

Naja, alles in allem war es jedenfalls ein toller Abend und ein schöner Abschluss für einen entspannten Tag. Und jetzt muss ich noch den letzten freien Tag mit der Liebsten genießen, ihr entschuldigt mich also…

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s